Freiwillige Feuerwehr Ettingshausen

- Unsere Freizeit für Ihre Sicherheit -

Aktivitäten des Verein

25. Januar 2019
Jahreshauptversammlung

Mit einem zweiten Platz bei den Feuerwehrleistungswettkämpfen auf Kreisebene und einer guten Platzierung beim Bezirksentscheid war es für die Freiwillige Feuerwehr Ettingshausen ein erfolgreiches Jahr, bilanzierte Wehrführer Frank Schomber während der Jahreshauptversammlung.

Das bedeutete für alle Beteiligten einen stark erhöhten Übungsbedarf. Alle 34 Einsatzkräfte besitzen eine Grundausbildung, 19 haben eine Maschinistenausbildung, 22 einen Sprechfunklehrgang. 17 sind Truppführer, drei Zugführer, 16 sind atemschutzgeräteträgertauglich. In der Einsatzabteilung sind nicht nur Aktive aus Ettingshausen, sondern auch einige Berufsfeuerwehrleute und Kameraden von Nachbarwehren, die in Ettingshausen arbeiten. Der Einsatzabteilung gehören 26 Männer und acht Frauen an. Chiara Lukas wurde von der Jugendfeuerwehr übernommen.

In seinem Bericht verwies Vorsitzender Thomas Ruhl auf zahlreiche Anschaffungen, darunter zwei mobile Beleuchtungsmasten. Der Verein hat mit Unterstützung der Gemeinde ein Türöffnungsseminar für neun Einsatzkräfte finanziert. Die Brandschutzerziehung in der Grundschule und im Kindergarten wurden fortgesetzt, wofür Ruhl besonders Silvana Lukas und Heinz Schomber dankte. 2018 fand der traditionelle Pfingstschoppen zum 40. Mal statt.

Über die Jugendfeuerwehr informierte Tina Franke. Die theoretische und praktische Ausbildung umfasste Themen wie Gefahren an der Einsatzstelle, Fahrzeug- und Gerätekunde, Digitalfunk oder Erste Hilfe. Beim Wieseck-Wanderpokal der Gemeinde erreichte man den dritten Platz.

Carsten Kestawitz informierte über die Minifeuerwehr, die "Feuer-Flitzer", der 14 Kinder, darunter zwei Mädchen, angehören. Es gab zwölf Termine mit Informationen über das Löschwasser, Schlauchkunde, Wasserspiele oder eine Fahrzeug- und Gerätekunde.

Vorsitzender Ruhl und dessen Stellvertreter Alexander Bachmann ehrten - zum Teil in Abwesenheit - Werner Bornschein, Rudolf Braun, Uwe Görnert, Karl Kräter, Matthias Ruhl und Renz Hornischer für 40-jährige Vereinszugehörigkeit. 50 Jahre sind es bei Hartmut Keil, Egon Puhl, Norbert Puhl, Werner Sann, Eberhard Schimbach und Heinz Schomber. Horst Keil ist seit sechs Jahrzehnten Mitglied.

Bürgermeister Dietmar Kromm hob die hervorragende Platzierung bei den Feuerwehrleistungswettkämpfen hervor, lobte die ausgezeichnete Jugendarbeit und dankte den Einsatzkräften sowie Betreuern.
Jörg Langsdorf (Hattenrod) und Wehrführer Schomber beförderten Nic Riedmann zum Feuerwehrmann und Jannik Wagner zum Oberfeuerwehrmann.

Ehrungen (v.l.): Alexander Bachmann, Norbert Puhl, Karl Kräter, Heinz Schomber, Renz Hornischer, Matthias Ruhl, Egon Puhl, Werner Sann, Hartmut Keil und Thomas Ruhl

26. Januar 2018
Jahreshauptversammlung

Mit einem ersten Platz bei den Feuerwehrleistungswettkämpfen auf Kreisebene, einem dritten Platz beim Bezirksentscheid und einem zehnten Platz beim Landesentscheid war es für die Freiwillige Feuerwehr Ettingshausen ein erfolgreiches Jahr. Das sagte Wehrführer Frank Schomber anlässlich der Jahreshauptversammlung im Feuerwehrgerätehaus. Das bedeutete für alle Beteiligten einen erhöhten Übungsbedarf.

Alle 32 Einsatzkräfte besitzen eine Grundausbildung, 18 haben eine Maschinistenausbildung, 20 einen Sprechfunklehrgang, 16 sind Truppführer, 10 sind Gruppenführer und drei Zugführer. 14 Einsatzkräfte sind atemschutzgeräteträgertauglich.

Die Ausrüstung des Notfallrucksackes wurde erweitert, sodass man nun zusätzlich den Sauerstoffgehalt im Blut bestimmen und den Mundraum eines Patienten mittels einer Handpumpe reinigen kann. Für eine schonendere Rettung gibt es ein Rettungsbrett.

Mit der Freiwilligen Feuerwehr Hattenrod fanden zwei Löschzugübungen statt. Detailliert ging der Wehrführer auf die elf Einsätze ein. Erfolgreich teilgenommen hat ein Team am Sky Run im Messeturm in Frankfurt.

In seinem Bericht ging der Vorsitzende Thomas Ruhl auf zahlreiche Anschaffungen ein, darunter Materialien für die Brandschutzerziehung, ein hydraulischer Rettungssatz und ein mobiles Navigationsgerät. Unterstützt wird die Sportförderung für aktive Feuerwehrleute sowie die Teilnahme an einem Fahrsicherheitstraining. Die Brandschutzerziehung in der Grundschule und im Kindergarten wurde fortgesetzt, wofür Ruhl besonders Silvana Lukas und Heinz Schomber dankte. In diesem Jahr kann der traditionelle Pfingstschoppen auf ein 40 jähriges Bestehen zurückblicken.

Über die Jugendfeuerwehr informierte Tina Franke. Beim Wieseck-Wanderpokal der Gemeinde Reiskirchen erreichte man den zweiten Platz, beim Kreisentscheid wurde man Dritter. Romeo Ryan Reyes, Vincent Caulton, Math. Julius Rosenzweig, Lena Marie Heinisch und Leonhard Kempff haben das Fitnessabzeichen der Feuerwehr in Silber abgelegt, das Tina Franke und Gemeindebrandinspektor Jan Feldbusch überreichten. Den Bericht von Jessica Wagner über die Minifeuerwehr, die »Feuer-Flitzer«, verlas Diana Caulton. Den Minis gehören zwölf Jungen und zwei Mädchen an. Sie unternahmen unter anderem eine Freizeit auf dem Hoherodskopf.

Bürgermeister Dietmar Kromm lobte die exzellente Jugendarbeit. Gemeindebrandinspektor Feldbusch informierte über den Einsatz des Digitalfunks für die Reiskirchener Wehren, wofür die Gemeinde 250 000 Euro investiert habe.

Im Rahmen der Jahreshauptversammlung wurden außerdem zahlreiche Kameradinnen und Kameraden befördert:
- Hanna Spieker und Eva Steinmetz zu Feuerwehrfrauen
- Christian Rahn und Eric Pleyer zu Feuerwehrmännern
- Jörg Scheibelberger zum Löschmeister

Bei der Wahl der Wehrführung wurden Frank Schomber und Thomas Ruhl in ihren Ämtern bestätigt.

Gemeindebrandinspektor Jan Feldbusch (v.r), Wehrführer Frank Schomber (v.l.) und sein Stellvertreter Thomas Ruhl (2.v.r.) beförderten Hanna Spieker, Eric Pleyer, Christian Rahn und Jörg Scheibelberger


Ehrungen: (v. l.) Frieder Geis, Thomas Ruhl, Christa Geis, Herbert Merita, Michael Walter, Jörg Jörissen und Andreas Pleyer

27. Januar 2017
Jahreshauptversammlung

Besondere Verstärkung begrüßte die Freiwillige Feuerwehr Ettingshausen bei ihrer Jahreshauptversammlung: der neue Mannschaftstransportbus wurde in Dienst gestellt. Der Förderverein der Feuerwehr unterstützte den Kauf mit einer erheblichen Summe.

Zudem wurden aus den Mitgliedsbeiträgen Material für die Brandschutzerziehung, die Erneuerung der Rettungsschere und eine Beschallungsanlage sowie für die Jugendfeuerwehr ein Laptop angeschafft. Vorsitzender Thomas Ruhl erinnerte zudem in seinem Rückblick an die Dreitagefahrt nach Amsterdam und den Pfingstschoppen. Dessen Neuauflage ist im Juni geplant. Nach dem Bericht von Rechnerin Silvana Lukas wurde der Vorstand entlastet. Neue Kassenprüfer sind Jörg Riedmann und Alexander Bachmann. Tamara Uhde und Michael Weber gehören ein Vierteljahrhundert dem Verein als Mitglied an.

Dass der neue Bus gebraucht wird, zeigt auch der Blick in die Einsatzstatistik, den Wehrführer Frank Schomber gab. Spektakulär war dabei der Scheunenbrand in Queckborn. Die Zahl der Einsatzkräfte ist auf 32 gestiegen, 18 Aktive haben eine Maschinistenausbildung, 20 einen Sprechfunkerlehrgang und sechzehn sind Truppführer, neun haben eine Gruppenführerausbildung, drei sind Zugführer – ein mehr als respektabler Ausbildungsstand. Die Hälfte der Einsatzkräfte ist atemschutzgeräteträgertauglich.

Der »Ettingshäuser Feuermelder« wurde in der zwölften Auflage herausgebracht. Zudem besuchte die Wehr alle Blutspendetermine in Queckborn und startete mit einem Motivwagen beim Rosenmontagszug in Hattenrod. Viele Stunden nahm die Ausrüstung des neuen Mannschaftsbusses in Anspruch, das nun endlich genutzt werden kann.

Einige Ettingshäuser starteten zudem beim »Skyrun« im Messeturm in Frankfurt mit seinen 61 Stockwerken, 1202 Stufen und 222 Höhenmeter und einem Treppenlauf in Köln. Über die Jugendfeuerwehr informierte Tina Franke. Beim Wieseck-Wanderpokal der Gemeinde Reiskirchen erreichte man den zweiten Platz und beim Kreisentscheid wurde man Dritter. Besondere Höhepunkte waren ein zweitägiger Aufenthalt im Europapark in Rust, gesponsert vom Vereinsvorstand für die stets hervorragenden Leistungen. Chiara Lukas und Nic Riedmann erlangten die Jugendflamme I. Aus der Minifeuerwehr gab es drei Übertritte in die Jugendfeuerwehr. Unter anderem besuchte der Nachwuchs mit zehn Jungen und zwei Mädchen die Polizeistation Grünberg.

Zur Oberfeuerwehrfrau wurde Julia Ruhl und Jannik Weber zum Feuerwehrmann befördert. Erster Beigeordneter Dieter Schepp hob die finanzielle Unterstützung des Vereins für die Anschaffung des Busses hervor.

Die Einsatzkräfte präsentierten sich vor dem neuen Mannschaftsbus mit Vorsitzendem Thomas Ruhl (l.), Gemeindebrandinspektor Jan Feldbusch (2. v. l.) und Wehrführer Frank Schomber (r.)